Frühlingsanfang

Frühlingsanfang

Die ersten Wildgänse fliegen wieder in V-Formation und mit hochgezogenem Lärmpegel zurück nach Hause. Damit ist es amtlich, es wird Frühling. Tolle Jahreszeit, vielleicht sogar die tollste. Einziger Wermutstropfen für mich in diesem Februar war der jährliche Inspektionstermin für mein Auto, der mir ein ziemliches Loch ins Portemonnaie gebrannt hat, denn diesmal musste viel und lang an meinem treuen Auto geschraubt und ausgebessert werden. Um in der Zwischenzeit mobil zu bleiben, habe ich mir das von meiner Werkstatt für diese Zwecke bereitgestellte Ersatzauto … oder besser Ersatzauto-chen … angemietet. Der kleine Flitzer liegt größenmäßig nur knapp über einem Reisekoffer und bietet damit wenn man einsteigt und mit 162cm Körpergröße das Auto fast komplett ausfüllt, diesen gewissen Gulliver-bei-den-Zwergen-Moment.

Ansonsten verfolge ich in Mini-Schritten meinen Vorsatz, meinen eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Der erste Mini-Schritt war es, sich ein Obst- und Gemüsenetz zuzulegen, der zweite Schritt es dann auch endlich mitzunehmen und nicht schon wieder zuhause zu vergessen. Ich muss zwar nur selten Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen, aber wenn, dann kann ich jetzt auf die dünnen Plastiktüten verzichten und nutze das Mehrwegnetz. Und Joghurt wird nicht mehr im Becher, sondern im Pfandglas gekauft … auch wenn das ein bisschen zwackt, denn die Auswahl ist kleiner, der Preis höher und die Rückgabe der Gläser wird auch gern mal knifflig, weil die Gläser ausgespült aber trotzdem mit unbeschädigter Papierbanderole ums Glas zurückgegeben werden müssen, sonst nimmt sie der Leergutautomat nicht mehr an. Einfach damit ins Spülbecken oder gar in die Spülmaschine geht also nicht. Die alten Joghurt-Becher die sich über die Zeit angesammelt haben, wurden derweil auf Vorzucht-Pflanzschalen für die erste Aussaat umgeschult. Und sie machen ihre Sache gut. Dieses kleine Kerlchen hier, wird mal ein schmucker Kopfsalat – und der zweite kleine Bursche, wird mal ein knackiger Kohlrabi. Gemüse-Kinderstube – eine dann doch noch einigermaßen versöhnliche Zweit-Karriere für einen Joghurt-Becher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.